Wetter in Stockholm

Bevor Sie nach Stockholm reisen, sollten Sie sich von einem alten und liebgewonnenen Vorurteil verabschieden: Denn so schlecht und kühl, wie oftmals beklagt, ist das schwedische Wetter gar nicht!

Wetter in Stockholm, Foto: Stockholm Visitors Board, Mikael Sjoeberg
Ganz im Gegenteil – das Klima in Schweden ist überraschend mild und wird durch die Nähe zum Atlantik und zum Golfstrom bestimmt. Bis auf die nördlichsten Zonen mit polarem Einfluss ist das Klima insgesamt gemäßigt, doch gibt es natürlich große Unterschiede in einem Land, das sich über fast 1.600 Kilometer von Nord nach Süd erstreckt.

Vor allem der südliche Teil Schwedens wird vom Wettergott begünstigt und besitzt ein ganzjährig mildes Klima mit einem Jahresmittel von etwa 6,5 Grad Celsius. Stockholm an der Ostseeküste des Landes ist zudem vom kontinentalen Klima geprägt, bei dem Hochdruckgebiete aus dem Osten für stabileres, sonnig-warmes Wetter im Sommer und für trockene Kälte im Winter sorgen. Zudem sind die Sommer im allgemeinen recht sonnig. Die durchschnittliche Höchsttemperatur beträgt hier beispielsweise im Juli ca. 20 °C, im Norden ca. 17 °C. Der Klimawandel tut zudem ein Übriges: Längere Hitzeperioden treten immer häufiger auf, und die Temperaturen können sogar auf über 30 °C ansteigen.

Wetter in Stockholm, Foto: Stockholm Visitors Board, Jeppe WikstroemBei neun bis zehn Sonnenstunden pro Tag im Juni und Juli kann man dann in Schwedens Hauptstadt herrlich lange in den zahlreichen Cafés auf den Plätzen der Altstadt oder der Szeneviertel sitzen, die warmen Sonnenstrahlen genießen und es sich bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Blaubeerkuchen gut gehen lassen. Zudem regnet und schneit es hier weit weniger als im Westen des Landes. So beträgt die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr in Stockholm etwa 540 mm. Allerdings sollten Sie auch im Sommer Ihren Regenschirm nicht zu Hause lassen, denn Sie müssen immer einmal mit kurzen Niederschlägen rechnen - acht bis zehn Regentage halten auch die Sommermonate bereit. So ist mit 72 mm der Juli der feuchteste, mit 26 mm hingegen der März der trockenste Monat im Jahr.

Da das Frühjahr und der Herbst für Mitteleuropäer bereits recht kühl sein können, reisen Sie am besten von Ende Mai bis Ende September nach Stockholm, denn dann präsentieren sich Stadt und ganz Schweden am schönsten. Die Wanderer und Camper unter Ihnen sollten jedoch an die Mücken denken, die im Juni und Juli häufig auftreten. Ideal ist diese Reisezeit zudem, da die Tage zur Mittsommerzeit besonders lang sind, was Stockholms geografischer Lage auf dem 59. Breitengrad geschuldet ist. So geht die Sonne zu Mittsommer, d. h. in der Nacht des 21. Juni, nur für etwa drei Stunden unter. Im Winter hingegen werden die Nächte sehr lang, und es bleibt im Januar nur noch für sechs Stunden hell.

Doch selbst die Wintermonate sind eine lohnende Reisezeit und tauchen die Stadt am Meer in eine ganz spezielle Atmosphäre: Es schneit sehr viel und die fallenden Flocken tauchen Stockholm gerade in der Weihnachtszeit in ein wahres Winterwunderland. Am besten, Sie besuchen Schwedens Hauptstadt deshalb mindestens zweimal: Einmal im Sommer, um Stadt und Natur zu genießen und ein anderes Mal im Winter, um über die malerischen Weihnachtsmärkte mit ihren zahllosen Lichtern zu schlendern und sich an den Ständen mit Punsch und köstlichen schwedischen Spezialitäten aufzuwärmen. Denn wenn es draußen auch noch so richtig kalt sein mag, so handelt es sich in Stockholm fast immer ‚nur’ um eine trockene Kälte. Und die fühlt sich viel angenehmer an als das oftmals nasskalte Schmuddelwetter in Deutschland!

Welche Regionen in Stockholm Sie sehen sollten:


Weitere interessante Themen rund um Stockholm: