Restaurants Stockholm

Schwedens Hauptstadt hat nicht nur kulturell außerordentlich viel zu bieten und punktet mit großartiger Lage und Natur, sondern ist auch kulinarisch eine definitive Top-Adresse!

Restaurant in Stockholm, Foto: Stockholm Visitors Board, Erik G Svensson
Ob Feinschmeckerküche, erfindungsreiche Kochkunst aus aller Welt oder raffiniert verfeinerte schwedische Hausmannkost, die Gourmets unter Ihnen werden in Stockholm auf ihre Kosten kommen.

Vieles ist in Bewegung, neue Trends werden ständig erprobt – alles zum Wohle Ihrer Geschmacksnerven. Und bei über 1.500 Restaurants ist wirklich für jede Geschmacksrichtung und jeden Geldbeutel gesorgt! Zudem bieten viele vornehme Esstempel etwas ganz Stockholm-Spezifisches an: die Möglichkeit, in den sogenannten „Hinterstuben“, den „Bakficka“, in einfacherem Ambiente preiswerte Kostproben des mitunter sternegekrönten Essens genießen zu können. Auch mittags haben viele der besseren Restaurants, aber auch die meisten Cafés und natürlich die Lunchrestaurants günstige Tagesgerichte im Angebot, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten wenn Sie nach Schweden reisen.

Restaurants Stockholm, Foto: Stockholm Visitors Board, Staffan EliassonBei großem Hunger müssen Sie unbedingt das berühmte schwedische Buffet, das „Smörgasbord“ ausprobieren. Hier können Sie zu einem Pauschalpreis so viel essen, wie Sie Lust haben und Ihr Magen verträgt. Doch natürlich macht es nach einem ereignisreichen Tag besonderen Spaß, sich am Abend kulinarisch verwöhnen zu lassen. Lassen Sie sich dabei aber nicht von den Karten irritieren, denn das Abendessen heißt in Schweden „Middag“, das zudem oft um einiges teurer ausfallen kann als das Mittagessen im gleichen Hause, insbesondere, wenn Sie Alkohol genießen wollen, der hier immer noch überdurchschnittlich teuer ist.

Für Schwedens kulinarische Hauptstadt ist es natürlich kaum möglich, alle Bars, Cafés und Restaurants aufzuführen, die Sie unbedingt besuchen sollten! Ob Sie mehr die hochherrschaftlichen Häuser in erstklassiger Lage, die trendigen Bars oder die alternativen Restaurants bevorzugen – es bleibt allein Ihnen überlassen. Um die Qual der Wahl noch zu verstärken, beginnen Sie vielleicht sogar gleich mit 15 Restaurants? Denn so viele präsentieren sich in der „Kungshallen“ in der Innenstadt – noch dazu sind die Preise relativ günstig.
Oder Sie lassen sich nach einem anstrengenden Besichtigungstag in der Altstadt im „La Cantina“ nieder, wo das Essen lecker, und das Preisniveau ebenfalls verträglich ist. Auf der Museumsinsel Djurgarden liegt hingegen das „Rosendals trädgård“, ein gemütliches Gartencafé, in dem Salate, Suppen, belegte Brötchen und selbstgebackene Kuchen serviert werden. Im „Saturnus“ wiederum, einem Café und Mittagsbistro im französischen Stil, können Sie sich den legendären Zimtschnecken hingeben – den größten und angeblich besten der Stadt.

Restaurants Stockholm, Foto: Stockholm Visitors Board, Staffan EliassonZieht es Sie ins Künstlerviertel SoFo, dann lassen Sie „Gildas rum“ nicht aus, dessen Einrichtung in gedämpftem Rot und Gold sowie den Tapeten mit Bücherregal-Aufdruck eher an ein Lesezimmer von einst denken lassen. Das Angebot an selbst gebackenen Kuchen und die Lunchgerichte aus frischen Zutaten sind äußerst beliebt.

In der Bäckerei „Bageri Petite France“ sind Sie am Morgen bestens aufgehoben: Französische Spezialitäten, Croissants, Brioches und Kuchen, gibt es hier im Überfluss. Das „Xoko“ kommt demgegenüber als seltene Mischung aus Dessertbistro, Café und Bäckerei daher. Hier können Sie Öko-Sauerteigbrot oder Eis, Pralinen und Schokoladendesserts aus eigener Herstellung genießen.

In Gamla Stan fällt natürlich die Auswahl besonders schwer. Das trendigste Restaurant scheint zur Zeit das „Frantzén/Lindeberg“ zu sein. Hier erwartet Sie zu „Middag“ eine spektakuläre Show voller kulinarischer Überraschungen und Besonderheiten. Für Vegetarier ungeeignet ist definitiv das „Djuret“ (zu Deutsch: „Das Tier“), in dem ausgefallene Fleischgerichte angeboten werden. Fleischwölfe als Lampenhalter und Zielscheiben an den Wänden gehören zu der wirklich nicht-alltäglichen Inneneinrichtung. „Den Gyldene Freden“ ist natürlich das klassisch schwedische Restaurant in einem der malerischen mittelalterlichen Keller in der Altstadt. Das Gebäude gehört der Svenska Akademin. Angeblich wurden hier einige der Nobelpreisträger am Stammstehtisch der Akademie bestimmt. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, einige der Diskussionen miterleben zu können.

Nicht zu diskutieren ist allerdings, dass Schwedens Hauptstadt tatsächlich eine Kapitale des guten Geschmacks ist! So ist das Angebot an modernen Feinschmeckerrestaurants kaum zu schlagen. Nicht weniger als fünf Restaurants, die im Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet wurden, sind schon der Erwähnung wert. Und es gibt definitiv noch viele andere, die Sie für außergewöhnliche kulinarische Genüsse aufsuchen sollten.

Welche Regionen in Stockholm Sie sehen sollten:


Weitere interessante Themen rund um Stockholm: